Glukose &
Glukosesirup

 

Zuvor für die Leserinnen und Leser der Zeitschrift "freundin". Gluckosesirup zur Herstellung von Bonbons bekommt man im gutsortierten Reformhaus oder auch in vereinzelten Apotheken. Reformabteilungen von Supermärkten führen auch Glukosesirup.

Glukosesirup ist ein aus Stärke gewonnener eingedickter Saft, der hauptsächlich aus Traubenzucker (Glukose) besteht.

Der Kaloriengehalt  und Wirkung sind ähnlich wie beim Zucker.

 

Glukose (Glucose, Traubenzucker, Dextrose)

Die Glukose ist der am häufigsten vorkommende und biologisch wichtigste Einfachzucker

Glukose ist Bestandteil des Haushaltszuckers, Baustein der längerkettigen Kohlenhydrate (Stärke, Glycogen) und kommt in den meisten Früchten sowie im Honig vor.

 

Glykogen (Glycogen, tierische Stärke)

Kohlenhydrat , das aus Traubenzucker (Glycose) aufgebaut ist.

Das Glykogen kann nur von der Leber und Muskulatur des Tieres und Menschen gebildet werden. Es bildet im Körper einen kleinen "Energiespeicher", der bei kurzen, schnellen Anstrengungen oder im Hungerzustand in Anspruch genommen wird. Das im Körper gespeicherte Fett (Depotfett) wird erst abgebaut, wenn der Glykogenvorrat verbraucht ist.

Da Glykogen gleichzeitig mit Wasser gespeichert wird, beruht der relativ hohe Gewichtsverlust in den ersten Tagen einer Reduktionsdiät auf dem Abbau von Glykogen und dem dadurch entstehenden Wasserverlust.

Glukosesirup wird bekanntlich unter Verwendung von Enzymen hergestellt, die heute nach Auskunft der Hersteller überwiegend mit gentechnisch veränderten Mikroorganismen produziert werden, wobei die Enzyme aber im Glukosesirup nicht mehr vorhanden sind. Außerdem kann auch der bei der Herstellung des Glukosesirups verwendete Ausgangsrohstoff Mais nach Auskunft der Stärkeverarbeiter ab September/Oktober 1998 in sehr geringen Anteilen gentechnisch veränderte Bestandteile enthalten, da mit dem Anbau transgener Maissorten in Europa begonnen wurde und ein separater Vertrieb nicht erfolgt.