Vollkornbrot

wird unter Verwendung von Vollschrot (Vollkornschrot) oder auch Vollmehl (Vollkornmehl) hergestellt. Zur Verbesserung der Krumenbeschaffenheit der betreffenden Backprodukte sind Beimengungen von Mehlen geeigneter Typen bis zu 10 Prozent des Gesamtgewichtes der Mahlprodukte üblich.

Erst wenn ein Brot als Weizen- oder Roggenvollkornbrot verkauft wird, muss es zu mind. 90% aus dem entsprechenden Getreide bestehen. Anders ist dies bei Backschrotbroten: Backschrot fehlt im Gegensatz zum Vollkorn der Keimling des Getreides. Ein Backschrotbrot ist daher kein Vollkornbrot.
Woran erkennt man aber nun ein Vollkornbrot: Von außen kann man einem Brot nicht ansehen, ob es sich um ein Vollkornbrot handelt oder nicht. Aber auch von innen ist dies oft schwierig. Eine dunkele Farbe ist kein untrügerisches Zeichen für das volle Korn, da in der konventionellen Bäckerei häufig Zuckercolleur zur Braunfärbung von Broten eingesetzt wird.

Auch das Vorhandensein von einigen ganzen Körnern ist noch keine Garantie für ein Vollkornbrot. Ganz im Gegenteil kann ein Vollkornbrot so fein gemahlen werden, dass man ihm das volle Korn nicht mehr ansieht. Man denke nur an die verschiedenen Vollkorntoastbrote.
Um ganz sicher zu gehen, empfiehlt es sich Vollkornbrot direkt beim Biobäcker oder beim Erzeuger zu kaufen.