Zu viel Sauerteig ergibt:

  • Nachlassenden Teig sowie feuchte, unelastische Krume
  • Enzymatischer Abbau eines zu großen Anteils an quellfähigen Mehlbestandteilen
  • zu saurer Brotgeschmack
  • zu hoher Anteil an Säuren
  • grobe, ungleichmäßige Krume
  • zu stürmischer Verlauf des Triebes bei Verwendung von Mehrstufensauer
  • Behinderung des Triebes der zugesetzten Backhefe durch den hohen Säureanteil




'Der Sauerteig – das unbekannte Wesen' führt Laien und Fachleute in die fast vergessene Kunst des natürlichen Backens mit Sauerteig ein: ohne Bäckerhefe und ohne künstliche Zusatzstoffe und Emulgatoren, die zunehmend oft nur schwer vertragen werden.

> Handbuch Sauerteig: Ein unverzichtbares Nachschlagewerk
> Reisen und Tauschen mit einem Sauerteig im Gepäck - Geschichten und Rezepte