Laugenbrezel Rezept

Zutaten zum selber machen

  • Allgemein
    25 g Hefe
    1 1/2 ts Meersalz
    200 g Wasser
    360 g Weizen; fein gemahlen
     
    Für DIE LAUGE
    1 l ;Wasser
    1 tb Natron (10 g)
     
    ZUM BESTREUEN
    grobes Salz

Plätzchen Zubereitung: Laugenbrezel

Die Hefe und das salz in dem Wasser aufloesen. Das Mehl nach und nach
dazu geben und alles zu einem festen Teig verarbeiten.
 
10 Minuten gründlich durchkneten, bis sich der Teig von der Schüssel
loest. Eine Kugel formen und mit einem feuchten Tuch zugedeckt 2
Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.
 
danach den Teig nochmals kraeftig durchkenten. Im Gegensatz zu den
ueblichen, etwas feuchten Vollkornteigen, ist der Brezelteig glatt und
trocken. Er klebt nicht.
 
Eine Rolle formen und 9 gleichgrosse Stücke abschneiden. Jedes
Stück zu einer etwa 50 cm langen Schnur rollen, die an den Enden
allmaehlich dünner wird und zu einer Brezel formen.
 
Die uebrigen Teigstücke inzwischen mit dem Tuch bedecken, damit sie
nicht austrocknen.
 
Die Brezeln 10 Minuten gehen lassen.
 
Das Blech gründlich einfetten. Das Wasser mit dem Natron in einem
breiten Topf zum Kochen bringen, umrühren, bis das Natron ganz
aufgelöst ist. Jeweils 1-2 Brezeln 30 Sekunden in die Natronlauge
legen. Mit dem Schaumlöffel immer wieder vorsichtig untertauchen,
damit auch die Oberfläche befeuchtet wird. Die Brezeln herausnehmen.
etwas abtropfen lassen und auf das Blech legen.
 
Zum Schluss mit grobem Salz bestreuen. Falls nötig, die Oberfläche
vorsichtig mit Natronlauge einpinseln, damit das salz besser haftet.
 
Die Brezeln auf der mittleren Leiste in den kalten Backofen schieben
und bei 225 GradC in 25-30 Minuten braun und knusprig braten.
 
Zubereitungszeit 50 Minuten Ruhezeit 130 Minuten Backzeit **


> Plätzchen ohne Schnickschnack von Oma



1 Teig - 50 Kuchen: So leicht kann backen sein - Wer will guten Kuchen haben, der muss haben 7 Sachen: 6 Grundzutaten und eine Portion Fantasie - fertig ist der Wunderteig! Wie unglaublich vielfältig der ist, weiß die Fangemeinde seit dem ersten Küchenratgeber 1 Teig - 50 Kuchen. Und jetzt endlich gibt es 50 ofenfrische, neue Rezepte nach dem Wunderteig-Prinzip.

>Die besten Kuchen von A-Z