Selbstgemachter Blaetterteig

150 g Mehl
375 g feste kalte Suessrahmbutter
225 g Mehl
200 ml Wasser
1 Prise Salz

Die Herstellung von Blaetterteig erfordert Zeit und Geduld. Er besteht aus einem Nudelteig, in den lagenweise Butter eingearbeitet wird. Das Einarbeiten des Fettes geschieht nach bestimmten Vorschriften, die man als îTouren© bezeichnet. Hier das Grundrezept, aus dem viele verschiedene Blaetterteiggebaecke hergestellt werden koennen.

Mehl mit fein und blaettrig geschnittener Butter rasch verknoten, zu einem Ziegel formen, in Butterbrotpapier wickeln und 30 Minuten im Kuehlschrank ruhen lassen.

Mehl mit Wasser und Salz zu einem Nudelteig verarbeiten (darf nicht mehr kleben), ebenfalls kuehl stellen.

Nudelteig auf einer leicht bemehlten, Arbeitsflaeche ausrollen, Butter-Mehl-Stueck in die Mitte legen, Teig von rechts und links darueberschlagen, Raender andruecken. Paket zur offenen Seite hin ausrollen, und zwar vorsichtig in eine Richtung, nach oben oder nach unten, nicht quer. Teigseiten von oben und von unten zur Mitte hin uebereinanderschlagen, wieder 30 Minuten kuehl stellen. Diese sogenannten îTouren© dreimal wiederholen. Zum Ausrollen moeglichst wenig Mehl verwenden. Wenn der Teig klebt, ihn zu einem Paket zusammenschlagen und 15 Minuten in den Kuehlschrank legen, dann weiterverarbeiten. Blaetterteig muss immer im vorgeheizten Backofen bei hoher Temperatur gebacken werden. Die beim Herstellen der Gebaeckteile ueberstehenden Teigstreifen glatt abschneiden, aufeinanderlegen, erneut ausrollen (nicht kneten) und Kleingebaeckteile formen. Es ist empfehlenswert, den selbstgemachten Blaetterteig nach einer Ruhezeit im Kuehlschrank sofort zu verarbeiten, damit er schoen blaettrig aufgeht.