Gewhnlicher Buttertaig,

Man verrhrt 4 Eyergelb in einer Schssel, und giet einen halben Schoppen se Milch daran. Werden die Eyer gespart, so wird nur ein ganzes Ey zu einem halben Schoppen Milch genommen, nach Proportion das benthigte Salz, und so viel Eeines Mehl darein geschafft, bis sich der Rhrlffel von dem Taig losschlt, derselbe auf ein Brett genommen, und so lang gewrgt, da, wenn man mit dem Finger darauf drckt, sich der Taig in die Hhe begibt. Als dann wird derselbe halb dick ausgewllt, und ein Pfund Butter ber den halben Taig geschnitten. Ist die Butter hart, so wird sie zuvor mit frischem Wasser geschafft, zu einem Kuchen gewllt, mit einem Tuch abgetrocknet, dann erst auf den Taig gelegt, die leer gelassene Hlfte desselben darber geschlagen, neben ber die Butter wohl eingebogen und ganz dnn ausgewllt, da er durch aus eine Gleichheit bekommt, und an einem Ort nicht dicker als an dem andern ist. Hierauf mu der Taig wie eine Serviette zusammengelegt, und wohl in Acht genommen werden, da derselbe im zweyten Wllen nicht berzwerch zu liegen kommt; er wird nun zum zweytenmal, nur nicht mehr so dnn als zuerst, gewllt, und wieder auf die nmliche Seite bergeschlagen. Auf diese Art ist der Taig ganz fertig.

Anmerkung: Im Sommer, wo die Butter mehr Fett hat, ist es hinlnglich, wenn man zum halben Schoppen Milch nur 3/4 Pfund Butter nimmt, im Winter hingegen mu es bey einem Pfund bleiben.
1/2 Schoppen = 1/4 l Milch. Butterteig = Mrbteig